:great-adventure:die-6-schoensten-straende-der-welt
3598
Hammock at the Beach

Die 6 schönsten Strände der Welt – Eine kleine persönliche Auswahl

Ralf Johnen ist Journalist, Buchautor und Fotograf. Er betreibt den Reiseblog www.boardingcompleted.me, der bei der ITB in Berlin auf Rang 11 der beliebtesten deutschsprachigen Reiseblogs gewählt wurde. Ralf Johnen hat mehr als 40 Länder besucht. Wenn er nicht unterwegs ist, liebt der das Leben in Köln.

Banner-Bildnachweis: istockphoto.com/AndreiGoncharov

Trommelwirbel für den Sonnenuntergang: Die Cala Benirràs auf Ibiza

Es ist und bleibt unfair: Ibiza wird immer nur als Partyinsel bezeichnet. Oder als Eiland der Schönen und Reichen. Dabei ist die Baleareninsel zum Niederknien schön – und es gibt wenigstens eine weitere Eigenschaft, die es zu Weltruhm gebracht hat: Ibiza war in den zurückliegenden Jahrzehnten eine Hochburg der Hippies, die auf den berühmten Hippiemärkten wie Las Dalias immer noch präsent sind. Im Zeitalter vor dem Massentourismus konnten die Aussteiger nicht selten die schönsten Strände der Welt für sich beanspruchen. Auch die Cala Benirràs im Norden von Ibiza ist so ein Ort. Die Bucht ist mit allen Vorzügen der Natur gesegnet: Sie ist von Klippen eingerahmt und verfügt über einen rund 300 Meter breiten Sandstrand. In der Ferne zieht ein im Wasser ruhender Felsen alle Blicke auf sich, vor allem wenn sich Sonne über dem Meer senkt. Genau um diese Zeit machen sich jeden Sonntag alle verbliebenen Hippies zur Bucht auf. Einige bearbeiten ihre Trommeln, während andere zu den hypnotischen Rhythmen ausgelassen tanzen. Ein einzigartiges Ereignis!

Ibiza Cala Benirras Sonnenuntergang Strand in san Juan

Bildnachweis: istockphoto.com/LUNAMARINA

Vlieland: Die größte Sandfläche Europas

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt. Diese Frage stelle ich mir immer häufiger, wenn ich verreise. Zuletzt hat mich die niederländische Insel Vlieland in dem Glauben bekräftigt, dass ich für die schönsten Tage des Jahres gar nicht weit fahren oder gar fliegen muss. Meine jüngste Entdeckung befindet sich inmitten der launischen Nordsee – und es ist noch keine 100 Jahre her, dass die letzten Bewohner die Insel nach einer Sturmflut aufgeben und dem Meer überlassen wollten. Zum Glück haben sie sich eines besseren besonnen, denn heute ist Vlieland einer der faszinierendsten Flecken des Kontinents. Während die Südküste von Wattenmeer und den Gezeiten bestimmt wird, steht die Nordküste in nur wenigen Kilometern Entfernung ganz im Zeichen hohen Dünen, hinter denen sich ein vorzüglicher Sandstrand ausbreitet. Am liebsten sitze ich im Badhuys, einem dieser typisch niederländischen Strandpavillons. Komplett einzigartig aber ist das westliche Drittel der Insel: Das nämlich wird bestimmt von einer geschlossenen Sandfläche, der größten ihrer Art in ganz Europa. Mein Tipp: Ein langes Wochenende im Hotel Het Posthuys einlegen.

Dünen und Strand vlieland Niederlande

Bildnachweis: istockphoto.com/ahavelaar

Bagamoyo: Ein Strandbad mit deutschen Wurzeln

Abgesehen von der Trauminsel Sansibar steht Tansania noch nicht weit oben auf der Liste populärer Urlaubsziele. Doch auch auf dem Festland gibt es Küstenabschnitte, die es mit den schönsten Stränden der Welt aufnehmen können. So auch in Bagamoyo, wo die Fischer in den sanften Wellen des Indischen Ozeans ein herrlich beruhigendes Bild abgeben. An Land scheinen sich die Palmen endlos aneinander zu reihen scheinen. Das kleine Paradies wird bislang noch überwiegend von Backpackern aufgesucht, doch es gibt bereits erste gute Hotels, wie das Millenium Beach Resort was mir besonders gut gefallen hat, sind die Überbleibsel einer deutschen Mission, die hier vor allem im 19. Jahrhundert aktiv war.

Segelbooten Bagamoyo's Hafen, Tanzania

Bildnachweis: istockphoto.com/RolfJohansson

Sweet Home Anegada: Eine Sandbank in der Karibik

Die British Virgin Islands sind ein populäres Revier für Segler. Einer der Gründe sind einsame Inseln wie Sandy Spit, die jedem karibischen Traum gerecht werden und die es mühelos in jede Hitparade der schönsten Strände der Welt schaffen. Alle größeren Inseln der Gruppe sind vulkanischen Ursprungs – mit einer Ausnahme: Anegada. Das Eiland befindet sich ganz im Norden der Virgin Islands und es ist einer der abgelegensten Orte, die ich je aufgesucht habe. Als Koralleninsel ist sie von wunderbaren Stränden gesäumt, auf denen sich die wenigen Touristen eher selten über den Weg laufen. Während sich die Segler im Hafen an fangfrischem Hummer laben, treffen sich die Globetrotter in der Cow Wreck Beach Bar. Ein echter Geheimtipp am Ende der Welt!

 Strand Anegada, British Virgin Islands in Karibik

Bildnachweis: istockphoto.com/shalamov

Mirihi Island: Trauminsel fernab der Zivilisation

Die Malediven sind das ultimative Traumziel für Sonnenhungrige. Ich selbst war zunächst skeptisch, ob mich der Aufenthalt auf einer winzigen Insel mitten im Ozean reizen würde. Doch ein Trip nach Mirihi Island hat mich völlig überzeugt: Das Eiland ist nur 350 mal 50 Meter groß und beherbergt in einem einzigen Resort auch bei voller Ausbuchung keine Hundert Urlauber. Diese finden einen weißen Sandstrand vor, der so makellos ist, als wäre er gemalt. Zwischen den Palmen sind Hängematten angebracht – und als wäre das noch nicht genug, besitzt die Insel ein intaktes Hausriff, das wunderbare Ausflüge in die Unterwasserwelt erlaubt. Als ich beim Schnorcheln das erste Mal einem Hai begegnet bin, wäre mir noch beinahe das Herz stehen geblieben. Bald aber habe ich die Begegnungen mit ihnen einfach so hingenommen. Ein unvergleichliches Erlebnis.

Strand Mirihi Island Malediven

Bildnachweis: istockphoto.com/optiquephotography

Vieux Boucau: Stippvisite im französischen Baskenland

Die französische Atlantikküste ist bei Surfern besonders beliebt, denn die Brandung kann einem ganz schön zu schaffen machen. Doch auch mir hat der Kampf mit den Wellen immer große Freude bereitet. Nirgendwo in Europa habe ich einen aufregenderen Strandurlaub erlebt, als in Aquitanien. Von der höchsten Düne Europas (der Dune de Pilat bei Bordeaux), bis zur spanischen Grenze breiten sich fast ohne Unterbrechung strahlend schöne Strände aus. In Vieux Boucau hat es mir besonders gut gefallen: Hier ist der Strand mehrere Hundert Meter breit, ehe er in Dünen von erheblicher Höhe und später in einen wunderbar duftenden Pinienwald übergeht. Ein weiterer Pluspunkt: Der Ort ist bereits vom französischen Baskenland beeinflusst. Und die Basken verstehen es zu genießen!

Sonnenuntergan Strand Vieux Boucau

Bildnachweis: istockphoto.com/Irantzu_Arbaizagoitia

Anderen gefällt auch das