:great-adventure:einzigartige-naturwunder-faszinierendsten-orte-der-welt
3655
salar de Uyuni, Salzwüste Bolivien

Einzigartige Naturwunder – Die 11 faszinierendsten Orte der Welt

Faszinierende Polarlichter in Skandinavien, die langsam schmelzenden Eis-Höhlen in Alaska oder das nachts leuchtende Meer auf den Malediven – jeder Ort hat seinen besonderen Reiz. Viele Plätze dieser Welt sind wunderschön oder einfach nur beeindruckend – einige sogar magisch. Manche Naturwunder muss man suchen und für andere lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Es lohnt sich in den meisten Fällen.

Greta Pasemann hat in ihrem Leben viele Länder auf dieser Welt gesehen. Sie reist leidenschaftlich gern, ist Autorin für den www.breitengrad53.de und arbeitet für verschiedene Firmen als Marketing-Spezialist. Greta liebt die Natur und entspannt sich gern beim Wellenreiten.

Banner-Bildnachweis: iStock.com/skouatroulio

Polarlichter – Island und Skandinavien

So nah und doch fern. Sie leuchten Gelb, Grün, Blau und Rot und wirken wie aus einer anderen Welt. Viele Menschen träumen davon, sie einmal im Leben zu sehen – die Nordlichter. Sowohl in Island, Grönland oder Alaska kann man das Naturschauspiel bestaunen. Vielversprechend ist die Suche in den skandinavischen Ländern. In Schweden hat man gute die Chancen das beeindruckende Naturschauspiel mitzuerleben. Sogar im Norden Deutschlands wurden zwischen Dezember und Januar am Nachthimmel Polarlichter gesichtet.

Polarlichter Island Godafoss

Bildnachweis: iStock.com/epping_bip

The Wave in Arizona – USA

Kein Geheimtipp mehr, dafür aber einer der schönsten Plätze der Erde ist The Wave in Arizona. Die bizarre Felsformation aus Sandstein zieht jedes Jahr Touristen magnetisch an. The Wave befindet sich im Grenzgebiet von Arizona und Utah und gehört zum Gebiet Vermilion Cliffs National Monument. Aus Naturschutzgründen dürfen nur 20 Personen täglich The Wave besuchen. Zehn Karten werden über Monate im Voraus im Internet vergeben und zehn weiter einen Tag vorher. Gehört man zu den Glücklichen, die das Gebiet besuchen dürfen, sollte man neben The Wave nicht versäumen auch andere Bereiche zu erkunden. Im gesamten Areal gibt es Höhlen, Felsformationen und Ausblicke zu entdecken. Das Gebiet ist bei trockenem Wetter mit jedem Auto gut erreichbar. Hat es allerdings geregnet, sollte man einen Wagen mit viel Bodenfreiheit und Allradantrieb mieten.

Arizona Waves Yellowstone Park

Bildnachweis: iStock.com/avatarKnowmad

Grand Prismatic Spring im Yellowstone National Park – USA

Die größte Thermalquelle der USA und die drittgrößte der Erde – das sind Superlative, die sich die Grand Prismatic Spring auf die Fahnen schreiben darf. In schillerndsten Regenbogenfarben strahlt die Quelle. Mikroorganismen im Wasser sorgen für dieses Schauspiel. Durch das etwas 50 m tiefe Becken sprudeln pro Minute etwa 2000 Liter 70 Grad heißes Wasser an die Oberfläche. Über einen Holzsteg erreicht man den Aussichtspunkt in der Nähe der Quelle oder etwas mehr abseits der Touristenströme genießt man den Ausblick von nahe gelegenen Hügel.

Yellowstone National Park Regenbogen See, Grand prismatic spring Arizona, Thermalquelle

Bildnachweis: iStock.com/semnic

Mendenhall Ice Caves in Alaska – USA

Die wunderschönen Eis-Höhlen wurden unter einem 19 kilometerlangen Gletscher im Norden Alaskas entdeckt. Wer dieses Naturwunder entdecken möchte, sollte sich nicht zu viel Zeit damit lassen. Die globale Erwärmung sorgt in den letzten Jahren leider dafür, dass der Gletscher immer mehr schmilzt. Ständig bewegt er sich und verändert sein Aussehen. Und der Weg zu den Eis-Höhlen wird gefährlicher. Hat man den Weg zu den Höhlen geschafft, wird man mit atemraubenden Momenten belohnt. In den Höhlen fließt das Schmelzwasser in kleinen Wasserfällen am Eis entlang. Magisch! Hier zeigt sich die Natur von ihrer märchenhaften Seite.

Mendenhall Glacier AlaskaBildnachweis: iStock.com/aiisha5

Rio Secreto Höhlen – Mexiko

Unter der Erde Mexikos wartet eins der schönsten Naturwunder auf Besucher – das Flußsystem Rio Secreto. Zwischen Tropfsteinen, Stalaktiten und Stalagmiten und kristallklarem Wasser schwimmt und watet man durch das Höhlensystem. Achtung! Wer Platzangst hat, sollte lieber auf andere Ausflugsziele ausweichen.

Rio Secreto Höhlen - MexikoBildnachweis: iStock.com/triocea

Emerald Lake in British Columbia – Kanada

Der Emerald Lake in Kanada ist besonders für seine großartigen Spiegelungen bekannt. Bei tief stehender Sonne glitzert der See wunderschön Türkis. Mit Glück ist es windstill und es zeichnen sich glasklare Spiegelungen auf der Oberfläche ab. Fotografen lieben dieses Motiv. Man sollte früh mit seinem Auto anreisen und den Wanderweg umrunden, statt nur einen kurzen Fotostopp einzuplanen. So geht man den Touristenströmen aus dem Weg.

Sonnenuntergang Emerald Lake in KanadaBildnachweis: iStock.com/Andy_Hu

The Pinnacles im Nambung National Park – Australien

Aus den gelb leuchtenden Sanddünen ragen tausende Felstürmchen in den Himmel empor. Die Felsformationen im Nambung National Park ist ein einzigartiges Naturwunder. Die Pinnacles haben eine Gesamthöhe von bis zu 3,5 m und eine Basisbreite von etwas 2 m. Ein Stopp darf auf dem Roadtrip durch Westaustralien auf keinen Fall fehlen.  Am besten mietet man sich für die Tour ein Auto, so bleibt viel Zeit die raue Natur Westaustraliens im eigenen Tempo zu entdecken.

The Pinnacles, Felsformationen im Nambung National Park Bildnachweis: iStock.com/ikick

Lagoa des Sete Cidades – Azoren

Ein nicht weniger beeindruckendes Naturwunder ist der Lagoa de Sete Cidades auf den Azoren. Das Interessante an diesem See sind die unterschiedlichen Farben, die besonders bei Sonne zur Geltung kommen. Der See besteht aus zwei Seen – dem nördlichen Lagoa Azul (blauer See) und dem kleineren südlich gelegenen See Lagoa Verde (grüner See). Die beiden Seen sind nur durch eine schmale Öffnung miteinander verbunden über den eine Straßenbrücke führt. Hier wirkt der See zweifarbig. Die Portugiesen überliefern zum Lagoa des Sete Cidades eine Geschichte, die besagt, dass die Seen aus den Tränen zweier Verliebter entstanden sind. Der blaue aus den Tränen der blauen Augen einer Prinzessin und der grüne aus den grünen Augen eines Hirten. Leider konnten beide ihre Liebe nicht leben.

Lagoa de Sete Cidades auf den AzorenBildnachweis: iStock.com/Perszing1982

Iguazu Falls – Argentinien und Brasilien

Eines der größten Naturschauspiele der Welt liegt an der Grenze zwischen dem brasilianischen Bundesstaat Paraná und der argentinischen Provinz Misiones. 20 große und 255 kleinere Wasserfälle bilden die Iguazú-Wasserfälle. Über eine Länge von 2,7 Kilometer findet man Wasserfälle von bis zu über 80 Metern. Auch die Wassermassen, die hier durchfließen sind gigantisch. Pro Sekunde rauschen hier 1500 bis 7000 Kubikmeter ins Tal. Umgangssprachlich wird das Wasserfallsystem Garganta del Diablo „Teufelsschlund“ genannt. U-förmig erstreckt sich die Schlucht über 150 Meter in die Breite und 700 Meter in die Länge. Den besten Blick auf die Wasserfälle hat man von der brasilianischen Seite aus.

Iguazú-WasserfälleBildnachweis: iStock.com/leomard78uk

Whitheaven Beach auf den Whitsunday Islands – Australien

Zuckerfeiner weißer Sand am leuchtenden Meer – der Whiteheaven Beach in Australien erstreckt sich über acht Kilometer. Eingebettet in Wälder erreicht man den Strand über einen kleinen Pfad durch den Dschungel. Die Belohnung gibt’s an tollen Aussichtspunkten. Segelschiffe laufen die Bucht ebenfalls gern an und ankern vor der Küste. Das Meer schimmert hier hellblau-türkis. Es lohnt sich den Mietwagen an der Ostküste in Airlie Beach abzustellen und von dort eine der angebotenen Bootstouren auf die Whitsunday Islands zu buchen.

Whitehaven Beach, Australien OstküsteBildnachweis: iStock.com/byrneck

Sea of Stars auf Vaadhoo Island – Malediven

Auf den Vaado Inseln der Malediven findet man den Himmel auf Erden. Nicht nur im übertragenen Sinne. Denn in der Nacht scheint das Wasser zu leuchten und den Sternenhimmel zu reflektieren. Das Geheimnis dieses Naturschauspiels ist Phytoplankton welches das lumineszierende Blau erzeugt. Die Marine Mikroben erzeugen die natürlichste romantische Beleuchtung auf der Erde.

Leuchtendes Plankton Vaado Inseln der Malediven

Bildnachweis: iStock.com/atanasBozhikovNasko

Anderen gefällt auch das