:great-adventure:gut-essen-in-england-lassen-sie-sich-von-london-ueberraschen
3320
eating food

Gut essen in London? Lassen Sie sich überraschen!

Abwechslungsreich, multikulturell und experimentierfreudig – mit diesen drei Worten lässt sich die Londoner Küche hervorragend beschreiben. Eines ist dabei ganz sicher, Langeweile wird Ihr Gaumen nicht verspüren! Unzählige Restaurants mit Gerichten aus aller Welt, ausgezeichnete Starköche und immer neue Trends und Kreationen, die in der britischen Hauptstadt fast minütlich zum Vorschein kommen – wenn Sie einmal Lust auf etwas völlig Neues haben, dann sind Sie in London goldrichtig.

Neben all der Moderne, kommt aber auch die britische Tradition nicht zu kurz und so gibt es typisch englisches Essen in historischem Ambiente, eine große Auswahl an Bier in traditionellen Pubs oder den weltberühmten Afternoon Tea in luxuriöser Umgebung. Packen Sie Ihren Koffer und machen Sie sich bereit für ein kulinarisches Abenteuer – das Essen in London wird Sie nicht enttäuschen!

Als reiseverrückte Berlinerin hat Anja Recke auf allen Kontinenten Handstände gemacht und weiß seit ihrer Zeit in den abgelegensten Ecken Costa Ricas wie man Kokosnüsse mit dem Besenstiel vom Baum holen kann. Lange Zeit hat Sie in England studiert und dort die britische Kultur ausgiebig kennen und lieben gelernt. Ihre Erlebnisse teilt sie auf: www.livingupsidedown.de

Banner-Bildnachweis: iStock.com/rawpixelltd

Vielfältige Spezialitäten auf den einzigartigen Londoner Märkten

Ob Sie nun zum Shoppen in London sind oder das bunte Streetfood-Angebot probieren möchten – als Marktliebhaber kommen Sie voll auf Ihre Kosten. Der wohl bekannteste unter den Londoner Märkten ist der lebendige Camden Market, der mehrere kleine Märkte vereint und seine alternative Atmosphäre rund um den Camden Lock verteilt. Direkt am Regents Canal können Sie interessante Gerichte aus aller Welt probieren, aber auch ausgefallene Kleidung und kreative Geschenke sind hier leicht zu finden.

Von Mittwoch bis Samstag zeigt sich der Borough Market in seiner ganzen Pracht. Besonders ist er vor allem durch seine jahrhundertealte Geschichte, die ihn zu einem der ältesten Lebensmittelmärkte Londons macht. Für Feinschmecker ist der Markt ein absolutes Paradies, denn neben frischen Lebensmitteln jeglicher Art, gibt es hier erstklassige regionale Produkte und internationale Spezialitäten. Unzählige Köstlichkeiten entdecken Sie auch auf dem Broadway Market, wo Sie jeden Samstag zu den munteren Klängen der Straßenmusiker vielfältige Gerichte aus aller Welt probieren können, und auf dem Brixton Market, der mit seiner entspannten Kiezatmosphäre als einer der größten Märkte für karibische und afrikanische Spezialitäten in Europa gilt.

Campdne Markt - London

Bildnachweis: iStock.com/mikeinlondon

Essen wie die Engländer

Wer es gerne deftig mag, der darf London auf keinen Fall verlassen ohne die typisch englischen Spezialitäten probiert zu haben. Der absolute Klassiker ist der traditionelle Sunday Roast, ein deftiger Braten, zu dem meist Yorkshire Pudding, Kartoffeln und Gemüse gereicht werden. Ebenfalls zur englischen Küche gehört der Shephard´s Pie, bei dem eine Schicht Hackfleisch mit Kartoffelpüree bedeckt und gemeinsam im Ofen gebraten wird. Aber auch die variantenreichen Jacket Potatoes, die uns als Backkartoffel besser bekannt sind, schnell gemachte Fish’n’Chips und natürlich das klassische English Breakfast, sind aus der britischen Küche nicht wegzudenken.

Traditionelle englische Gerichte kosten Sie am besten im Rules, Londons ältestem Restaurant, wo vor allem Wildgerichte aus eigenen Jagdgründen, Austern und Pies auf der Speisekarte stehen und das mit seinen Holzvertäfelungen und Gemälden an ein englisches Landhaus erinnert. Empfehlenswert ist auch das St John, wo Sie verschiedenste Fleischgerichte in einer ehemaligen Räucherei genießen können. Eine lange Tradition strahlt auch das Rock & Sole Plaice aus, Londons ältestes Restaurant für Fish & Chips und sicher eine der besten Anlaufstellen für das heimliche Nationalgericht fernab der Küste.

sunday roast traditionelles englisches essen

Bildnachweis: iStock.com/jackmalipan

Tea Time im stilvollen Ambiente

Wenn es etwas gibt, das wirklich typisch für England ist, dann ist es wohl die Liebe zum Tee, die natürlich auch in London ausgiebig zelebriert wird. Der sogenannte Afternoon Tea wurde erst im frühen 19. Jahrhundert ins Leben gerufen, als die Gräfin von Bedford auf die Idee kam ihr regelmäßiges Hungergefühl zwischen Mittag- und Abendessen mit einem kleinen Snack aus herzhaften Sandwiches oder süßem Gebäck zu überwinden. Natürlich wurde zu dieser Zwischenmahlzeit eine Tasse Tee gereicht, die auch heute nicht ungern mit einem Schuss Milch getrunken wird.

London bietet zahlreiche Möglichkeiten diese typisch englische Tradition zu erleben, jedoch gehen Sie dazu am besten in eines der schönen Londoner Hotels, denn dort wird Ihnen der Afternoon Tea in stilvollem Ambiente serviert. Probieren Sie zu Ihrem Tee auch unbedingt die englischen Scones mit Marmelade, die fast genauso typisch sind, wie die Tea-Time selbst. Besonders empfehlenswert ist das Petersham Nurseries, wo Sie inmitten einer kleinen Gärtnerei neben Ihrem Tee auch das herrliche Ambiente genießen, das Ritz, wo der Afternoon Tea klassisch-elegant und mit musikalischer Begleitung von Klavier und Harve serviert wird oder auch das OXO Tower Restaurant, wo sich Ihnen gleichzeitig ein herrlicher Blick auf die Themse bietet.

afternoon tea - typisches englisches Essen

Bildnachweis: iStock.com/ruthblack

Urige Atmosphäre in einem historischen Pub

Traditionell geht es auch in den zahlreichen urigen Pubs zu, die in heimischer Atmosphäre zum gemütlichen Beisammensein einladen. Der Begriff „Pub“ selbst stammt von dem englischen „Public House“, welches früher in jedem Dorf zu finden war und wo sich auch damals schon die Arbeiter und einfachen Leute versammelten, um gemeinsam zu essen und zu trinken. Bis heute ist der Pub für viele Engländer wie ein zweites Zuhause und ein regelmäßiger Besuch gehört einfach dazu – sei es für einen abendlichen Pint Bier unter Kollegen oder um das Spiel des eigenen Fußballteams zu verfolgen. Neben Sport und Bier gibt es meist auch eine Auswahl typisch britischer Gerichte, wie Fish & Chips und dem klassischen Sunday Roast.

Pub ist jedoch bei weitem nicht gleich Pub, denn inzwischen gibt es auch viele Ketten, die sich darin verstehen das beliebte Pub-Image gewinnbringend zu vermarkten und nur wenig von der gemütlich-urigen Atmosphäre verspüren lassen. Für ein wirklich typisches Erlebnis in einem Londoner Pub besuchen Sie am besten das geschichtsträchtige George Inn in der Borough High Street mit der einzigen noch bestehen Galerie in London oder das denkmalgeschützte Cittie of York in Holborn mit seiner langen Bar und Weinfässern, die stolze 4 500 Liter fassen.

 

Wurst, Kartoffelbrei und Erbsen

Bildnachweis: iStock.com/encrier

Speisen aus aller Welt in den hippen Londoner Restaurants

Neben all der Tradition spiegelt sich aber auch das weltoffene und moderne Image der britischen Hauptstadt in seiner überaus vielfältigen Restaurantszene wider. Ob Äthiopisch oder japanisch, vegan oder glutenfrei, traditionell oder topmodern – in London gibt es einfach alles! Ein hippes Restaurant öffnet nach dem nächsten und immer wieder gibt es neue Ideen. Reichlich Kreativität findet ihr Ventil in den immer wieder auftauchenden Pop-up Restaurants, die an den unerwartetsten Orten für begrenzte Zeit die Gastronomiewelt bereichern. Bunt bepflanzte Dachterrassen, rotierende Starköche oder zum Leben erweckte Fabrikhallen – informieren Sie sich unbedingt vor Ihrem Besuch, wo gerade die neueste Überraschung auf Sie wartet.

Zu den Highlights am Morgen zählt das Cereal Killer Cafe, wo Sie bei einer schier endlosen Auswahl an Cornflakes aus aller Welt in Erinnerungen an die Frühstücksflocken der 80er und 90er Jahre schwelgen können. Am Abend sehr typisch ist ein Besuch beim Inder, die es an scheinbar jeder Ecke gibt. Der Cinnamon Club sticht definitiv aus dieser Masse heraus, denn dort genießen Sie eine ganz eigene Interpretation exzellenter, indischer Gerichte unter den Dächern der ehemaligen Westminster Bibliothek.

Anderen gefällt auch das