:great-adventure:ideen-fuer-silvester
3586
Wunderkerze Silvester

6 inspirierende Ideen für ein Silvester-Kurztrip

Ralf Johnen ist Journalist, Buchautor und Fotograf. Er betreibt den Reiseblog www.boardingcompleted.me, der bei der ITB in Berlin auf Rang 11 der beliebtesten deutschsprachigen Reiseblogs gewählt wurde. Ralf Johnen hat mehr als 40 Länder besucht. Wenn er nicht unterwegs ist, liebt der das Leben in Köln. Weil er selbst Silvester meist etwas ratlos entgegen blickt, hat er für die Leser des Avis Blog seine schönsten Erlebnisse aus der Vergangenheit nachgezeichnet.

Banner-Bildnachweis: iStock.com/BennetSteiner

Ein Kurztrip nach Rotterdam – Hafenatmosphäre und coole Vibes

Ein nationales Feuerwerk? Das würde man in den Niederlanden vermutlich in Amsterdam erwarten. In Wahrheit aber spielt sich das Spektakel in Rotterdam ab, der weithin unterschätzten Party- und Kreativhauptstadt unseres Nachbarlandes. Schon ab 22.30 Uhr versammeln sich bis zu 40.000 Besucher rund um das Wahrzeichen der Stadt, die Erasmusbrücke. Auch vor und nach dem Fest hat Rotterdam viele unerwartete Highlights zu bieten: Die Markthalle hat sich seit ihrer Eröffnung 2015 zu einer Attraktion für Architektur-Fans und Feinschmecker gemausert. An den Ständen wird unter anderem fangfrischer Fisch aus der Nordsee serviert. Die Witte de Withstraat unterdessen besitzt einen Ruf, als niveauvolle Ausgehmeile. De Witte Aap wurde gar vom Lonely Planet zur besten Bar der Welt ausgerufen. Sehr angesagt ist auch die Halbinsel De Kaap, wo die extrem coole Posse Espresso Bar zum Katerfrühstück lockt. Weitere Informationen unter www.rotterdam.info.

Medieval houses alongside a canal in Delfshaven, The Netherlands

Bildnachweis: iStock.com/DutchScenery

Irische Lebensfreude an drei Tagen

Dublin mag auf der Liste der Silvesterdestinationen nicht ganz oben stehen. Doch die irische Hauptstadt legt sich mächtig ins Zeug, demnächst vorne mitzumischen. Wer sich für einen Besuch entschiedet, muss Ausdauer mitbringen, denn das New Year’s Festival dauert ganze drei Tage. Los geht’s am 30. Dezember mit einer 3D-Lichtprojektion, verschiedenen Pop-up-Events und einer Suche nach architektonischen Schätzen im hippen Viertel Temple Bar. Weiter geht es an Silvester mit Konzerten an 15 verschiedenen Orten, ehe zum Jahreswechsel die irischen Lokalmatadoren Walking on Cars zum Open-Air-Konzert (!) aufspielen. Am 1. Januar schließlich klingt das Festwochenende aus – unter anderem mit einem Poetry Slam. Der erste Tag des Jahres aber eignet sich auch vorzüglich für ein festliches Mittagessen. Mir persönlich hat es am 1. 1. 2014 hervorragend im Saddle Room gemundet. Die klassische Seafood-Küche in noblem Ambiente war nicht einmal sonderlich teuer.

Sonnenuntergang Dublin

Bildnachweis: iStock.com/yktr

Alle Augen auf die Elbphilharmonie

Hamburg bietet aufgrund seiner Lage am Wasser ohnehin eine gute Kulisse für ein gelungenes Feuerwerk. In diesem Jahr aber dürften viele Augen auf Deutschlands größte Hafenstadt gerichtet sein, denn es das eingetreten, was kaum noch jemand für möglich gehalten hätte: Die Elbphilharmonie ist fertig und belegt nun in der Rangliste der weltweit teuersten Gebäude einen erstaunlichen zwölften Platz. Ein beeindruckenderes Feuerwerk also dürfte es kaum geben in Deutschland. Wer nah dran sein möchte, kann auf einer der charakteristischen Barkassen eine zweistündige Minikreuzfahrt über die Elbe buchen. Mit 40 Euro ist der Spaß noch nicht einmal teuer. Eine kostenlose Alternative ist der sogenannte Altonaer Balkon, der in der Nähe des legendären Fischmarkts einen wunderbaren Ausblick über Elbe, Hafen und Teile der Stadt bietet. Auf der Reeperbahn schließlich ist an diesem Abend natürlich die Hölle los – daher ist es gut, dass mit dem Silbersack ein Hamburger Original etwas ab vom Schuss liegt. Die rustikale Spelunke ist ein Schmelztiegel für alle gesellschaftlichen Schichten, obwohl hier in der Regel Schlager gespielt werden. Perfekt für die ersten oder die letzten Stunden des Abends. Wäre ich selbst in Hamburg, würde ich mich nach dem Jahreswechsel ins Eldorado  zurückziehen. In der entspannten Retro-Bar laufen immer coole Vinyl-Sounds.

Hamburg Elbhilharmonie

Bildnachweis: iStock.com/anandoart

Silvester-Kurztrip mit Spaß auf der Piste

Wo steht eigentlich geschrieben, dass man den 31. Dezember immer in einer aufregenden Metropole verbringen muss? Richtig, nirgendwo. Daher habe ich vor einigen Jahren mal andere Ideen für Silvester ausprobiert: Einen Kurztrip in die französischen Alpen zum Beispiel. Les Menuires liegt etwa 150 Kilometer südlich von Genf und ist mit dem Auto gut erreichbar. Der Ort macht Teil des Skigebiets Les 3 Vallées aus, das sich dank 600 Kilometern Piste als weltweit größtes seiner Art bezeichnen darf. Davon allerdings merkt man in Les Menuires wenig: der Ort ist zwar von teils fragwürdiger Architektur geprägt, unter dem Strich aber keineswegs uncharmant. Nach dem Skilaufen am 31. Dezember haben wir uns im Supermarkt mit französischen Leckereien eingedeckt: Austern, Schinken, Käse, Wein und eine Flasche Champagner. So sind die letzten Stunden des Jahres wie im Flug vergangen. Um Mitternacht folgte ein kurzes, sachliches Feuerwerk, das eine frühe Bettruhe gestattete. Nach einer herrlichen Wanderung in den verschneiten Nachbarort St. Martin de Belleville folgte dort am Abend des 1. Januar ein unvergessliches Highlight: Ein Abendessen im Restaurant La Bouitte, das bei unserem Besuch zwei Michelin-Sterne hatte und mittlerweile mit drei Sternen auf dem Gastro-Olymp angekommen ist. Ein Erlebnis.

Französische Alpen SkihangBildnachweis: iStock.com/PaddenPhoto

Neu Ideen für Silvester: Portugiesische Lebensfreude

Ein echter Geheimtipp für einen Silvester-Kurztrip ist Porto. Die zweitgrößte Stadt in Portugal mausert sich gegenwärtig zu einem der beliebtesten Ziele für eine Städtereise – und auch der Jahreswechsel verspricht charmant zu sein. Am letzten Tag des Dezembers etwa kann man mit der Tramlinie 1 nach Foz do Douro an die Küste fahren. Ein nostalgisches Erlebnis, denn die Wagen der Straßenbahn stammen aus dem Jahr 1928. Zurück in der City, bietet sich anschließend ein Spaziergang über die mächtige Ponte de Luis I. an. Die Bogenbrücke führt in luftiger Höhe nach Vila Nova de Gaia, wo die Hersteller des Portweins beheimatet sind. Bei der Familie Ferreira werden Führungen angeboten, abends steht eine Fado-Show auf dem Programm. Aus meiner Sicht könnte der Aufenthaltsort für den Jahreswechsel kaum besser sein, als auf dieser Seite des Douro: Beim Feuerwerk blickt man auf die fantastische Kulisse der UNESCO-geschützten Altstadt, die sich über mehrere Hügel ausbreitet. Die größte Party allerdings steigt in der Avenida dos Aliados vor dem Rathaus. Für den 1. Januar empfehle ich einen starken Kaffee im Café Majestic. Der Art-déco-Palast gilt seit Generationen als Treffpunkt von Intellektuellen. Thematisch passend ist ein Besuch in der Buchhandlung Livraria Lello aus dem Jahr 1906. Das Haus wird in allen Rankings zu den schönsten Bücherstuben der Welt gezählt – und es ist an jedem Tag des Jahres geöffnet. Ein Monument.

Porto Brücke Portugal

Bildnachweis: iStock.com/Sergey Peterman

Silvester in Köln: Ein gutes Kölsch vertreibt Kummer und Sorgen

Für Köln schließlich wird der Jahreswechsel diesmal eine Herausforderung. Nach den unerfreulichen Übergriffen am Hauptbahnhof in der zurückliegenden Silvesternacht greifen in der Domstadt erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Doch alle Verantwortlichen am Rhein sind zuversichtlich, dass sich die Vorfälle nicht im Ansatz wiederholen werden. Ich teile diese Ansicht – mir ist in Köln noch nie etwas Komisches passiert. Wer wie ich die großen Menschenmassen ohnehin lieber meidet, dem empfehle ich einen Abend mit folgenden Stationen: zum Auftakt ins Päffgen, das schon immer mein Lieblingsbrauhaus war. Das Kölsch wird im Hof gebraut und ist für mich somit das Original-Craft-Bier. Einen romantischen Abend mit Menü und anschließendem Blick aufs Feuerwerk ermöglichen die Restaurants im Rheinauhafen. Im Limani sind noch Tische frei. Eine Alternative für Mitternacht ist der sogenannte Teufelsberg am Mediapark, der einen lückenlosen Ausblick auf den Abendhimmel erlaubt. Für die ersten Stunden des neuen Jahres bietet sich anschließend ein Besuch im hippen Ehrenfeld an. Der Name Heinz Gaul mag für einen Club obskur klingen, doch Kenner zählen den Laden zu den angesagtesten des Landes. Weitere Tipps unter www.koelntourismus.de.

Köln Skyline Nebel

Bildnachweis: iStock.com/sborisov

Anderen gefällt auch das